Der wichtigste Punkt in Sachen Notfallvorsorge ist für mich die Verfügbarkeit von Trinkwasser. Ohne ausreichende Flüssigkeit ist der Leidensdruck nach wenigen Stunden bereits extrem hoch. Ein Vorrat an Wasser und Getränken ist daher aus meiner Sicht unverzichtbar. Doch es stellt sich die Frage, was passiert, wenn der Vorrat einmal aufgebraucht sein sollte. Als Ergänzung haben wir uns einen Wasserfilter gekauft.

 

Ein Wasserfilter, wie er auf dem Bild zu sehen ist, ist grundsätzlich geeignet, relativ sauberes Oberflächenwasser so zu filtern, dass man es trinken kann.

Man muss hierbei jedoch sicher sein können, dass weder Chemikalien noch vom Mensch eingetragene Viren das Wasser verunreinigen. Ein Bach in der Natur, fern von menschlichen Behausungen, wäre also geeignet, um mit einem Wasserfilter daraus trinken zu können. Hier bei uns im Ruhrgebiet wird man kein offenes Gewässer finden, das als Trinkwasser infrage kommt - da hilft auch ein Filter nicht.

Als Alternative kommt für mich das Regenwasser, was im Garten in Regentonnen aufgefangen wird, in Betracht. Das Wasser steht allerdings über längere Zeit in den Tonnen und ist nicht komplett abgedeckt. Also ist mit Unsauberkeiten zu rechnen. Diese Unsauberkeiten kann man allerdings bewältigen.

Für viele Zwecke lässt sich das Wasser, was nach einer ganz einfachen Filternung (wie zum Beispiel durch einen Kaffeefilter) klar ist, ohne weitere Behandlung einsetzten. Brauchen wir es jedoch einmal als Trinkwasser, muss es behandelt werden.

Die erste Phase der Behandlung würde die Filterung sein. Damit lässt sich schnell eine größere Menge Wasser von Bakterien, Kleinorganismen und kleinen Verschmutzungen befreien. Eventuell kann das Wasser zusätzlich noch abgekocht werden oder zu Zwecken verwendet werden, bei denen es sowieso erhitzt wird (z. B. Kochen von Mahlzeiten).

Als Notfallvorsorge:

Filterung von Wasser aus Regentonnen zur Verbesserung der Qualität. Wenn nötig auch zur Herstellung von Trinkwasser.

Im Alltag:

Wir haben bis jetzt noch keine Anwendung für uns gefunden.

Fazit:

Auch wenn wir den Filter nur für den Notfall vorhalten und noch keine Anwendung in unserem Alltag finden konnten, ist der Filter wegen dem geringen Preis und dem sehr wichtigen Nutzen im Notfall wichtig. Für uns ein MUSS!

Weiterführende Links:

Infos zum SAWYER PointOne Squeeze Wasserfilter, den wir uns nach einiger Überlegung ausgesucht haben, in einem Video (Produktvorstellung): https://youtu.be/KU90StzlA9g . Es gibt verschiedene Packungsinhalte, je nach Variante.