Drucken

Der Feuertopf hat den interessanten Vorteil, dass sich die Wärme gleichmäßig über Topf und Deckel verteilt, wodurch er sich auch zum Backen eignet. Also gibt es als nächstes ein Roggenbrot. Als Rezept kann man jeden beliebigen Teig für ein Brot auswählen. Auch Backmischungen sollen möglich sein.

Wir entscheiden uns für ein einfaches Roggenbrot mit Sauerteigansatz. Den Teig teilen wir in zwei Hälften. aus der einen Teilghälfte (500 gr. Mehl + weitere Zutaten) formen wir Kugeln und legen sie auf den Boden des mit Mehl bestäubten Boden des Feuertopfes.

Die zweite Hälfte des Teigs backen wir in einem zweiten Durchgang.

Für das Backen reduzieren wir die Briketts im Ofen auf 4 Stück. Auf den Deckel packen wir 15 Briketts.

Erster Duchgang: Brötchen

Nach der Backzeit von ca. 50 Minuten nehmen wir die aus den Kugeln entstandenen Brötchen aus dem Topf. Sie sehen gut aus und riechen lecker. Der Boden der Kugeln ist allerdings sehr hart geworden. Wir schneiden die Kugeln in kleine Scheiben und so dass man sie wenigstens vorsichtig knabbern kann. Die Brötchen sind durchaus lecker allerdings nicht so, wie man es sich vorstellt.

Zweiter Durchgang: Brot

Die zweite Teighälfte packen wir als Brot in einem Stück in den Dutch Oven. Vor dem Durchgang müssen wir allerdings Briketts nachlegen, weil der Raketenofen fast ausgebrannt ist. Nach ein paar Minuten glühen die Briketts und wir stellen den Feuertopf auf den Ofen. 

Schon nach einigen Minuten riecht es nach gebackenem Brot, kurz darauf etwas angebrannt - aber nicht stark. Wir warten die Backzeit ab. Nach dem Backen stellen wir fest, dass die Unterseite des Brotes durchgehend schwarz ist. Die Unterseite ist nicht genießbar, weswegen wir sie komplett abschneiden. Dadurch wird das Brot natürlich etwas flach.

Fazit

Brotbacken ist nicht die Disziplin, die uns auf Anhieb gelingt. Die Wärmezufuhr über den Raketenofen ist bei unseren Versuchen zu stark gewesen. Die Brötchen sind auf der Unterseite sehr hart, das Brot verkohlt. Beim nächsten Versuch werden wir uns etwas einfallen lassen, um die Wärmezufuhr von unten noch mehr zu reduzieren. Im Internet sind wir schon auf den Gussrost-Einsatz für den Feuertopf gestoßen. Könnte sein, dass wir den für das nächste Mal besorgen.