Heute gibt es den zweiten Versuch, mit dem Dutch Oven ein Brot zu backen. Da beim ersten Versuch die Hitze von unten dazu geführt hat, dass das Brot auf der Unterseite angebrannt ist, haben wir von Petromax den Gussrost-Einsatz gekauft. Der Einsatz wird einfach auf den Boden des Topfes gelegt. Der Durchmesser von 23 cm passt ziemlich genau unter das Brot (aus 500 gr Mehl) was wir backen wollen.

Den Einsatz decken wir mit grob zugeschnittenem Backpapier ab.

Damit sich der Aufwand auch lohnt, haben wir Teig für zwei Brote vorbereitet. Nach dem ersten Versuch können wir dann eventuell noch etwas für den zweiten Durchgang verändern.

 

Teig

Für den Brotteig nutzen wir Sauerteigansatz, den wir von einer Bekannten bekommen haben. Der Ansatz wurde mit 250 gr Mehl und 250 ml Wasser vermischt und über Nacht abgedeckt bei Raumtemperatur stehen gelassen. Nachdem wir für das nächste Mal ein Marmeladenglas abgefüllt haben (Aufbewahrung im Kühlschrank) wurde der Rest so aufgefüllt, dass 1.000 gr Mehl im Teig waren. Fertig war der Teig. Wir haben wieder Roggen-Vollkorn-Mehl genutzt.

 

Backen

Für das Backen stellen wir den Feuertopf wieder auf den Raketenofen. Die Hitze soll zum größten Teil von oben kommen, daher legen wir 10 Briketts auf den Deckel des Topfes. Im Ofen reichen drei bis vier Briketts. Beim ersten Versuch, bei dem das Brot angebrannt ist, hatten wir auch vier Briketts im Ofen. Diesmal setzen wir darauf, dass der Zwischenboden als Puffer das Anbrennen verhindert.

Das Backen verläuft planmäßig. Diesmal riecht nichts angebrannt. Nach der Backzeit von 50 Minuten ist das Brot fertig. Der Gussrost-Einsatz mit Backpapier hat den Dutch Oven sauber bleiben lassen. Die Unterseite des Brotes hat eine etwas härteren Kruste ausgebildet, als beim Rest des Brotes. Es ist aber so gut essbar und wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Fazit

Für das Brotbacken im Dutch Oven hat sich bei uns der Gussrost-Einsatz bewährt. Er war nicht teuer und vermindert das Problem, dass der Teig auf dem heißen Topfboden liegt und das Brot auf der Unterseite hart macht oder gar verbrennt. So klappt es, schöne Brote zu backen.